Wie erstelle ich einen Hochzeitsblog / eine Weddingpage?

Hochzeitsblog

Der Hochzeitsblog – digitaler Begleiter der Hochzeit

Seit einiger Zeit gibt es den Trend zur Hochzeit einen begleitenden Hochzeitsblog einzurichten. Doch wie erstelle ich einen Hochzeitsblog? Wir möchten hier ein wenig näher auf die Idee eines Hochzeitblogs eingehen und kurz erklären, wie man den eigenen Hochzeitsblog erstellen kann.

Was ist ein Hochzeitsblog/Weddingpage?

Der Hochzeitsblog ist der digitale Begleiter und Wegweiser der Hochzeit. Seine Hauptrolle ist die Hochzeitseinladung digital zu ergänzen, Dir die Organisation Deiner Feier zu erleichtern und bietet Dir und Deinen Gästen eine gemeinsame Plattform für die Kommunikation.

Funktion des Blogs vor der Hochzeit

Der Blog bietet Dir die Möglichkeit, Informationen zu Deiner Hochzeit deutlich ausführlicher als in der gedruckten Einladung zu präsentieren. So kannst Du die verschiedenen Locations Deiner Hochzeit ausführlich vorstellen, zu Ihnen verlinken, Ansprechpartner benennen und auch jeweils Anfahrtsskizzen einbinden. So kannst Du Deinen Gästen zum Beispiel gleich Links und Telefonnummern von Übernachtungsmöglichkeiten anbieten oder direkt zu einer Buchungswebseite verlinken. Viele Hochzeitsblogs bieten den Gästen auch die Möglichkeit, online schnell und unkompliziert auf die Hochzeitseinladung zu antworten, RSVP genannt (Repondez s’il vous plait). Sie können sich auf der Website registrieren, über ein Formular Rückmeldung zur Einladung geben und falls eine Menüauswahl beim Essen vorgesehen ist, kann diese ebenfalls direkt getroffen werden. Mit einem Eventmanager kannst Du das Rahmenprogramm Deiner Hochzeit sehr unkompliziert vorstellen und verwalten. Dieses ist besonders dann interessant, wenn viele der Gäste ein lange Anreise haben und einige Tage vor und nach der Hochzeit vor Ort sind. So kannst Du Vorschläge für Ausflüge machen, Ausgehtipps geben oder einfach zu einem unverbindlichen Umtrunk einladen. Deine Gäste wissen so schon vorher welches Rahmenprogramm es gibt und können auch schon sagen, ob sie daran teilnehmen möchten. Das schöne an dieser Möglichkeit ist, dass sich hier leicht gemischte Gruppen zusammen finden können, die aus beiden Familien und dem Freundeskreis bestehen. Für die Organisatoren des Rahmenprogramms (JGA oder Hochzeitsspiele) kannst Du auf dem Hochzeitsblog eine Austauschmöglichkeit für die Gäste anbieten. So können Du bzw. Deine Trauzeugen zum Beispiel eine Liste der geplanten Spiele auf dem Blog veröffentlichen, Aufrufe zu Aktionen starten oder auch einfach nur Hilfe für die Organisation suchen. Natürlich sollt Ihr als Brautpaar auf der Hochzeit noch überrascht werden, daher bieten Blogs auch die Option der privaten Unterhaltung zwischen Euren Gästen. Durch entsprechenden Verknüpfungen mit sozialen Plattformen wie Facebook, Google+, Whatsapp oder Twitter kannst Du die Kommunikation natürlich noch anregen. Schön hierbei ist, dass die Hochzeitsgäste teilweise schon vor der Hochzeit untereinander in Kontakt treten und sich bei der Feier nicht vollkommen Fremde gegenüberstehen.

Wenn gewünscht, kannst Du auf dem Blog auch ausführliche Hintergrundinfos zu Euch als Brautpaar anbieten, vom Kennenlernen über lustige Anekdoten bis hin zum Fotobericht über Antrag und Verlobung. Schön ist es auch, wenn Ihr als Braut und Bräutigam hier jeweils die gemeinsame Geschichte aus Eurer persönlichen Sicht erzählt. Auf so manch einem Blog werden auch die Trauzeugen und Eltern vorgestellt.

Ein Countdown bis zur Hochzeit ist ein schönes Gadget, dass immer wieder die Vorfreude anregt. Manche Blogs bieten zudem noch eine digitale Wunschliste mit Hochzeitgeschenken an. Diese kannst Du entweder manuell erstellen oder Du bindest eine Liste eines großen Onlinehändlerns ein .

Funktion des Blogs während der Hochzeit

Der Hochzeitsblog ist das immer verfügbare, aktuelle digitale Programmheft Deiner Hochzeit. Es bietet Deinen Gästen während der Feierlichkeit die Option mit einem Blick auf das Smartphone zu sehen, was wann und wo geplant ist. Treten kurz vor der oder im Laufe der Hochzeit unerwartete Änderungen im Ablauf oder spontane Verlegungen der Location ein, dann kannst Du sie über den Blog sehr einfach und schnell bekannt gegeben.Ansonsten können Du und Deine Gäste natürlich auch schon während der Hochzeit Fotos und Videos auf dem Blog hochladen und somit für alle verfügbar machen.

Funktion des Blogs nach der Hochzeit

Nach der Hochzeit können Du und Deine Gäste die schönsten Fotos und Videos weiterhin auf dem Blog hinterlegen. Jeder Besucher hat so Zugriff auf die Fotos und das lästige Hin- und Hergeschicke von riesigen E-Mails oder CDs entfällt. Da Besucher die Fotos kommentieren können, kann hier auch noch lange nach der Hochzeit ein reger Austausch entstehen.Aus all den Fotos könnt Ihr Euch zur Erinnerung auch ein Fotobuch erstellen und Euren Familien über den Blog auch die Möglichkeit bieten, dieses zu bestellen. Wenn Eure Gäste sehr kommunikativ waren und viele Fotos im Blog eifrig kommentiert haben, so ist es  auch schön, diese mit in das Buch aufzunehmen. Lustige Kommentare sind oft eine schönere Erinnerung als nachträglich geschriebene Texte.

Features des Hochzeitsblog im Überblick

Wie Du siehst, der Hochzeitsblog kann viele Funktionen bieten, hier ein kleiner Überblick:

Vor der Hochzeit:

  • Einladungen und RVSP
  • Kommunikation der Eckdaten (Location, Termine)
  • Vorstellung des Brautpaars
  • Anfahrtskizze und Routenplaner
  • Vorstellen und Planen von Events, Spielen Deiner Hochzeit
  • Menuauswahl
  • Kennenlernforum für Gäste
  • Wunschliste mit Hochzeitsgeschenken
  • Countdown bis zur Hochzeit

Während der Hochzeit:Nach der Hochzeit

  • Austausch von Fotos
  • Kommentieren von Fotos
  • Fotobuchbestellung

Einen Hochzeitsblog erstellen

Damit der Blog seinen Nutzen voll entfalten kann, sollte er spätestens schon zum Zeitpunkt des Versands der Einladungen online sein. Auf den Einladungskarten kannst Du dann auf den Blog verweisen. Natürlich sollte Farben und Design des Blogs das Motto der Hochzeit aufgreifen, sowohl farblich als auch thematisch.

Bei der Erstellung des Blog gibt es verschiedene Möglichkeiten. Welche für Dich die richtige ist, hängt stark davon ab, welche Features Du im Blog anbieten möchtest. Soll es einfach nur eine einfache Seite sein auf der Ihr Eckdaten und Anfahrtsskizzen anbietet oder möchtet Ihr Euren Gästen auch ein Forum, einen Eventplaner und einen Fotoupload anbieten? Die Zahl der Gäste, ihre Herkunft und das Alter sind weitere Faktoren, die in Betracht gezogen werden müssen. Und vergiss nicht den Zeitaufwand. Du wirst vor der Hochzeit tausend Dinge im Kopf haben und je größer Dein Blog ist, desto mehr Zeitaufwand wird notwendig sein um ihn mit Inhalten zu füllen.

Kostenlose Bloganbieter

Zahlreiche Anbieter bieten die Möglichkeit einen kostenlosen Blog zu erstellen. Mit Hilfe von Baukastensystemen kannst Du schnell und ohne Vorkenntnisse einen einfachen Blog ins Leben rufen. Du hast eine große Auswahl an Designs und musst im Prinzip nur Farben anpassen, Fotos hochladen und Texte schreiben.Zu beachten ist aber, dass Du den Domain-Name des Blogs, also die Internetadresse, oft nicht frei wählen kannst.  Zudem kannst Du das Design meist nur im begrenzten Rahmen anpassen und zusätzliche Funktionen der Website sind häufig kostenpflichtig.Die Möglichkeit eines kostenlosen Blogs ist interessant, wenn Du einen kleinen Hochzeitsblog erstellen möchtest auf dem Du einige Daten und Anfahrtsskizzen anbietest.Bekannte Anbieter sind zum Beispiel Wix, Jimdo, Site123 oder webnode. Weitere Anbieter sind zum Beispiel blooger.com von Google oder wordpress.com.

Einen eigener Blog aufsetzen am Beispiel von WordPress

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Hochzeitsblog mit einem kostenlosen CMS (Content Management System) selber zu erstellen. Bekannte Anbieter hierbei sind WordPress, Joomla oder Typo3. In der folgenden Ausführungen werden wir auf das populärste System, WordPress, eingehen.

Für die Erstellung des Blogs wird eine Domain benötigt, zum Beispiel www.wirheiraten.de. Diese kann man über einen Provider bestellen und erhalten (näheres dazu später). Eine Domain mit dem Toplevel de kostet meist unter 10 Euro im Jahr. Wenn man schon eine eigene Domain hat, kann man den Blog natürlich auch über diese oder eine Subdomain laufen lassen, z.B. wirheiraten.meinedomain.de.

Für den Betrieb eines CMS wie WordPress benötigst Du einen Webspace mit einer MySQL-Datenbank. Dieser ist ebenfalls über einen Provider für einige Euro im Monat erhältlich, einige Firmen bieten sogar spezielle Pakete für WordPress Blogs an.

WordPress kannst Du meist per Knopfdruck installieren und bist dann schon bereit Deinen Hochzeitsblog zu gestalten.

Zuerst darum das Aussehen und die Bestandteile des Hochzeitsblogs festzulegen. Dieses geschieht bei WordPress über das Theme. Es legt das Design, die Farben und die Darstellung des Blogs fest. Als Nutzer kann man direkt aus WordPress heraus auf ein riesiges Portfolio an kostenlosen Themes zurückgreifen und diese per Knopfdruck direkt installieren. Viele der Design haben dabei ausgesprochen gute Qualität und können auch individuell angepasst werden. Leider gibt es aber nur eine kleine Auswahl an Themes die speziell für Hochzeiten gestaltet wurden.

Kommerzielle Anbieter wie Themeforest, NimbusThemes oder Templatemonster bieten eine beachtliche Auswahl an Themes speziell für Hochzeitsblogs an. Die Themes zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie von Look her schon direkt auf Hochzeit ausgelegt sind und auch spezielle Features wie Wunschliste, Countdown etc. anbieten. Meist können diese Themes für 10- 50 Euro erworben werden.Über Plugins kannst Du den Funktionsumfang Deines Hochzeitsblogs fast unbegrenzt erweitern. Viele der Plugins sind kostenlos verfügbar, manch eines kostet aber Geld.

Sobald Du Dein Theme gewählt und die Plugins installiert hast, kannst Du schon beinahe loslegen und den Blog mit Inhalt zu füllen. Wir empfehlen aber vorab noch sicherzustellen, dass auch nur gewünschte Personen auf die Website und deren Inhalte zugreifen können. Schließlich möchtest Du ja sehr persönliche Momente, Fotos und Inhalte veröffentlichen und möchtest sicherlich auch nicht, dass ungebetene Gäste zur Hochzeitsfeier auftauchen.

Hierzu sollte man bei den Einstellungen von WordPress festlegen, dass Suchmaschinen den Hochzeitsblog nicht in ihr Verzeichnis aufnehmen. Zum anderen kann man über WordPress Plug-Ins den Zugriff auf die Website per Passwort schützen.Die Erstellung eines Blogs mit WordPress bietet Dir beinahe frei Hand was die Funktionen Deines Hochzeitsblogs betrifft. Für Anfänger bedeutet die Erstellung aber einen erheblichen Lern- und Zeitaufwand. Es ist also eher geeignet, wenn Du Dich zumindest ein wenig mit Computern und dem Internet auskennst.

Einen Blog erstellen lassen

Natürlich kannst Du Dir auch jederzeit Deinen individuellen Hochzeitsblog erstellen lassen. Wende Dich hierzu am besten an einen lokalen Webdesigner. Viele Anbieter bieten bei Bedarf auch an den Blog zu pflegen und Texte zu schreiben. Dieses ist aber die mit Abstand teuerste Variante und lohnt sich wirklich nur, wenn Du eine riesige Hochzeit planst oder Dich nicht mit dem Thema Blog beschäftigen möchtest.

Fazit

Ein Hochzeitsblog ist kein Muss, kann aber eine schöne Ergänzung zu den traditionellen Bestandteilen der Hochzeit sein. Man darf den Aufwand eines Blogs nicht unterschätzen, er ist in der Regel nicht in ein oder zwei Stunden mal auf die Schnelle erstellt. Zudem wird man nicht alle Gäste mit dem Blog erreichen.

Richtig gemacht bietet der Hochzeitsblog aber die Möglichkeit, ein lebendige Begleiter der Hochzeit zu sein, bei dem sich die Brautpaar und Gäste vor und nach der Hochzeit rege austauschen können. Insbesondere wenn die Verwandtschaft und Freunde nicht aus der Region kommen ist der Blog als Alternative zu E-Mail und Facebook interessant.

Aber bedenke: was einmal online ist, ist für immer online.  

PS. Noch ein Punkt in eigener Sache. Neben unseren eigenen Projekten verwirklichen wir auch Projekte für Kunden. Falls Du Interesse an einem eigenen Hochzeitsblog hast und jemanden suchst, der ihn für Dich aufsetzt, dann schicken uns einfach eine kurze E-Mail. Wir sind spezialisiert auf WordPress Blogs und unterbreiten Dir gerne ein Angebot 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Datenschutz-Einstellungs-Center

    Erforderliche Cookies

    Wir setzen einige Cookies ein die zwingend für das funktionieren der Website erforderlich ist. Sie können diese Cookies deaktivieren in dem Sie in Ihrem Browser-Einstellungen Cookies deaktivieren.

    asp_data, asp_id, asp_phrase, cookie_notice_accepted, gdpr[allowed_cookies], gdpr[consent_types], wfwaf-authcookie, woocommerce_recently_viewed, wordpress_logged_in, wordpress_sec, wordpress_test_cookie

    Marketing

    Wir nutzen Google Analytics zur Analyse der Website.

    _ga, _gid, _gat